Gesund in den Frühling


Den Frühling in der Natur genießen
2M media/Shutterstock
Trotz anhaltender Kälte zeigt sich hier und da der Frühling.

Ab dem 20. März ist er wieder da – der Frühling. Zumindest auf dem Kalender. Im Gegensatz zum Gemüt benötigt der Körper jedoch etwas Zeit, um sich auf die milde Jahreszeit umzustellen. Wie Frühlingsgenießer ihren Körper unterstützen.

Winterspuren auf der Haut

Kalte und trockene Luft sowie warme Kleidung haben der Haut während des Winters Feuchtigkeit entzogen und sie empfindlich gemacht. „Für unsere Haut bedeutet der Frühlingsbeginn eine Menge Stress. Denn nach den dunklen Monaten muss sie sich erst langsam wieder an die verstärkte UV-Strahlung gewöhnen“, erklärt Dr. Utta Petzold, Medizinerin bei der Barmer GEK.

Sonnenschutz bereits im Frühling

„Gleichzeitig ist die schützende Ozonschicht gerade in den Frühlingsmonaten besonders dünn, so dass die UV-Strahlung eine ähnlich hohe Stärke wie in den Sommermonaten hat. UV-Schutz sollte deshalb ab den ersten wärmenden Sonnenstrahlen zum Pflichtprogramm gehören, um keinen Sonnenbrand zu riskieren“, rät die Ärztin.

Auch die Augen müssen sich erst wieder an die verstärkte Helligkeit gewöhnen. Um sie vor zu hoher Sonnenstrahlung zu schützen, empfiehlt Medizinerin bereits im Frühling zu einer gut sitzenden, zertifizierten Sonnenbrille. Menschen mit Sehschwäche erhalten sie bei ihrem Optiker in der passenden Stärke.

Im Frühling Vitamin D tanken

Auch wenn der Frühling ein paar Schutzmaßnahmen erfordert, tut er dem Körper gut: Vor allem Menschen mit erhöhtem Blutdruck werden sich freuen, da die höheren Temperaturen die Blutgefäße erweitern, sodass der Blutdruck sinkt. Folglich verringert sich die Gefahr für einen Herzinfarkt.

Der menschliche Körper benötigt Sonnenlicht, um Vitamin D herzustellen. Nach einem dunklen Winter kommen die helleren Tage gerade recht. Bewegen Frühlingsgenießer sich im Freien, füllt der Organismus über die Haut seinen Vitamin-D-Speicher wieder auf. Der Körper benötigt es vor allem für den Aufbau und den Erhalt von Knochen, Zähnen und Muskeln.

Sonnenlicht stimuliert Glückshormon-Produktion

Auch der Psyche tut der Frühling gut: „Ausgelöst durch das Plus an Sonnenlicht, findet im Körper eine Hormonumstellung statt. Die Produktion des Schlafhormons Melatonin in der Zirbeldrüse im Gehirn wird gedrosselt, wir fühlen uns wacher und aktiver“, erklärt die Medizinerin und fährt fort: „Gleichzeitig stimuliert das Sonnenlicht die Produktion der Glückshormone Serotonin und Dopamin. Die Konzentration dieser Hormone steigt und damit auch unsere Laune.“

Individuelle Mikronährstoffmischungen, weil DU DU bist... Ganz einfach!

www.salusmed.ch

 

www.sonnenmoor.at

 

News

Epileptische Anfälle vorhersagen

Das Smartphone als Warnsystem

Mobile Geräte wie Smartphones sollen zukünftig epileptische Anfälle vorhersagen können. Freiburger Forscher erklären Funktion und Nutzen der handlichen Warnsysteme.     mehr

Blutdruck messen nicht vergessen!

Bei Gerät auf Qualität achten

Die Hälfte aller Schlaganfälle ließe sich durch regelmäßiges Blutdruckmessen verhindern. Für die Messung empfehlen Experten Geräte mit speziellem Qualitätssiegel. Von einer Handy-App zur Blutdruckmessung raten sie dagegen ab.   mehr

Rohmilch trinken gegen Asthma?

Entzündungshemmender Effekt

Kaum jemand kennt noch den Geschmack von frisch gemolkener Milch. Ob sich das bald ändern wird? Forscher haben festgestellt, dass unverarbeitete Milch mit ihrem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren vor Asthma schützt.   mehr

Cannabis als Medizin

Bald Verordnung auf Rezept möglich

Inwiefern Substanzen der Cannabispflanze für therapeutische Zwecke legalisiert werden sollen, wird in der Öffentlichkeit schon lange diskutiert. Ein neuer Gesetzesentwurf erleichtert Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen den Zugang zu Cannabisarzneimitteln.   mehr

Medikamente lückenlos einnehmen

Durchhalten fördert Therapieerfolg

Eine lückenlose Einnahme von Medikamenten ist Voraussetzung für den Therapieerfolg. Apotheker der Landeskammer Hessen geben Patienten Tipps, wie Sie Ihre medikamentöse Behandlung durchhalten.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen
Johannes-Apotheke
Inhaber Thomas Fink
Telefon 0941/69 81 88 00
Telefax 0941/6 98 18 80 44
E-Mail